Romeo y Julieta

Sie durchstöbern gerade die Artikel mit dem Schlagwort Romeo y Julieta.

Der offizielle Importeur von Havanna-Zigarren der Schweiz, Intertabak AG, informiert über die Markteinführung der Montecristo Double Edmundo. Es handelt sich um eine meines Erachtens – ich hatte schon das Vergnügen – grandiose Havanna im Doble-Format.

In den Casas del Habano sind die Double Edmundos bereits erhältlich. Ab Montag liegen sie auch bei den Habanos Specialists auf (s. Fachhandelsverzeichnis Schweiz).

Montecristo Double Edmundo_b

(Bildquelle: 5th Avenue / Intertabak)

Desweitern hat Intertabak die neueste Cigar Journal-Ausgabe publiziert und stellt unter anderem die Ediciónes Limitadas 2013 vor:

Schlagworte: , , , , , ,

… freut sich Deutschlands Exklusiv-Importeur für Havanna-Zigarren, 5th Avenue, und schreibt in einer Presseinformation:

“Die Umsätze mit Habanos, den vollständig von Hand gefertigten Cigarren aus Cuba, legten auch im Jahr 2012 zu. 5THAvenue, der Offizielle Alleinimporteur von Habanos mit Sitz in Waldshut-Tiengen, übertraf wiederum das Ergebnis des Vorjahres. Die Absätze in Deutschland stiegen gegenüber 2011 um 6,3% im Wert und um 4,1% in Menge. Zum positiven Ergebnis des Unternehmens trug erstmalig auch der österreichische Markt bei, nachdem 5THAvenue im Mai 2012 von Habanos S.A. auch der Vertrieb für die Alpenrepublik übertragen worden war.

Wichtigster Absatzkanal für die Habanos war wieder der gehobene Tabakwarenfachhandel. Die Geschäfte der La Casas del Habano und die 71 Habanos Specialists legten auch in 2012 wieder deutlich zu. Erfreulich war auch die positive Resonanz des Fachhandels auf das im Jahr 2012 neu eingeführte Fachhandelskonzept Habanos Point. Inzwischen werden bereits 61 Händler in dieser Kategorie geführt. Das Konzept richtet sich an eine breitere Schicht des Fachhandels. Diese Geschäfte führen zwar nicht das umfangreiche Sortiment eines „Habanos Specialist“, engagieren sich aber dennoch stark für die Habanos.

Garanten für das Wachstum waren auch in 2012 wieder die starken, globalen Habanos-Marken Cohiba, Montecristo, Romeo y Julieta, Partagás, H.Upmann und Hoyo de Monterrey. Spitzenreiter in der Entwicklung der Marken waren Partagás und H.Upmann mit deutlichen, zweistelligen Zuwächsen. Besonders gefragt waren die Cigarren in den praktischen und attraktiven Aluminium-Tubos, als Werttreiber unterstützten sie das Umsatzplus deutlich.

Die zahlenmäßig meistverkaufte Habanos-Marke in Deutschland blieb Romeo y Julieta. Sie wuchs um 8,1%. Im Wert dominierte die Spitzenmarke Cohiba, die mit den Linien Clásica, Siglo, Maduro5 und der Superpremium-Linie Behike eine große Bandbreite der Geschmacksvorlieben anspruchsvoller Cigarrenliebhaber abdeckt. Wichtige Impulse für Absatz- und Umsatzentwicklung gaben außerdem die Spezialitäten und limitierten Editionen.

Auch die maschinell gefertigten cubanischen Cigarillos sowie die Marke Guantanamera trugen wieder zum positiven Ergebnis bei. Insgesamt konnte auch der Umsatz der Minis Cubanos um 2% erneut gesteigert werden. Getragen wurde dieses Wachstum wie bei den handgefertigten Premiumcigarren durch die globalen Marken. Spitzenreiter waren die Marken Montecristo, Romeo y Julieta und einmal mehr das Mini-Cigarillo der Marke Guantanamera.”

Schlagworte: , , , , , ,

Nach der Montecristo 520 Edición Limitada 2012 meldet der Schweizer Exlusivimporteur für Havanna-Zigarrren, Intertabak AG, die Markteinführung der Romeo y Julieta Petit Churchills. Die Petit Churchills werden ab Dienstag, 23. Oktober, in den Casas del Habano und bei den Habanos Specialist erhältlich sein (s. Fachhandelsverzeichnis Schweiz). Die 25er Kiste kostet CHF 250.

(Bildquelle: 5th Avenue / Intertabak)

Schlagworte:

Deutschland Exklusiv-Importeur für Havanna-Zigarren, 5th Avenue, schreibt in der Pressemitteilung im Nachgang zum Habanos Day:

“(…) Zum Empfang wurde eine Partagas Serie D No.4, die Saint Luis Rey Regios und eine Montecristo No.2 gereicht. Auch in den sieben Workshops spielten Zigarren die Hauptrolle. Mit Marc André von Der Humidor wurden drei unterschiedlich gelagerten Habanos der gleichen Vitola (Punch Corona) parallel geraucht. Es galt, die fachgerecht gelagerte Zigarre herauszufinden (Ergebnisse einsehbar ab dem 25. Juni auf www.habanosday.de). Beim Seminar „Havanna-Zigarren und Bier“ mit Habano-Sommelier Matthias Martens erfuhren die Teilnehmer, wie Biere mit den drei Habanos Hoyo Petit Robusto, Romeo Mille Fleurs und Partagas de Luxe korrespondieren.

Im Rollerkurs von Reynol Pérez Pereira von der Cohiba-Manufaktur „El Laguito“ übten sich die Teilnehmer in der „Kunst des Torcedors“. Thomas Hammer von der 5TH Avenue führte die Gäste in die Geschichte der großen Habanos-Marken ein. Auf einen ganz anderen Geschmack kamen die Teilnehmer bei einer „Brandy und Cognac“-Verkostung unter Regie des Spirituosenexperten Jürgen Deibel. Und Tobias Hauser entführte seine Gäste mit dem Multimedia-Vortrag „Magie der Habanos“ in die Heimat der Puros. (…)”

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Die neuen Habanos für den Gesamtmarkt (exklusive Ediciónes Regionales 2012) sind im Cigar Wiki aufgeführt:

(Bildquelle: 5th Avenue / Intertabak)

Schlagworte: ,

Der einzige offizielle Habanos-Importeur der Schweiz, Intertabak AG, hat die neueste Cigar-Journal-Ausgabe publiziert und widmet die Titelstory  dem Label Romeo y Julieta und dem  XIV. Festival del Habano (s. Beiträge weiter unten), respektive der neuen Romeo y Julieta Churchills RESERVA Cosecha 2008:

“Jedes Jahr steht beim „Festival del Habano“, das in der letzten Februarwoche immer zahlreiche Aficionados nach Havanna lockt, eine Marke im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Dieses Jahr ist dies die Marke Romeo y Julieta. Ihr zu Ehren wird dieses Jahr, präsentiert bei der festlichen Galaveranstaltung am letzten Abend der Woche, die Romeo y Julieta Churchills RESERVA Cosecha 2008 in einer streng limitierten Auflage auf den Markt gebracht. Diese besondere Zigarre wird aus speziell drei Jahre reifegelagerten Tabaken gefertigt.

Romeo y Julieta ist eine der bekanntesten Habanos-Marken. Benannt ist sie, wie könnte es anders sein, nach William Shakespeares tragischem Liebespaar. Die Arbeiter in den Zigarrenmanufakturen hörten diese Geschichte, vorgetragen von den „lectores de tabaquerías“, während ihrer langen Arbeitsstunden immer und immer wieder. Denn dieses Drama bietet alles, was das menschliche Herz empfinden kann: Liebe, Hass und Leidenschaft. Und die Liebe endet mit dem Tod!

Weiterlesen »

Schlagworte: ,

Animiert von Ranglisten allenthalben (s.a. “The 25 Best Cigars of 2011“) präsentiere ich gerne die 2011 von den Cigar Wiki-Usern am häufigsten angeklickten Zigarren-Einzelseiten:

  1. Cohiba Robustos
  2. Cohiba 1966 Edicion Limitada 2011
  3. Cohiba Siglo VI Gran Reserva
  4. Cohiba Sublimes Edicion Limitada 2004
  5. Romeo y Julieta Mille Fleurs
  6. Romeo y Julieta Churchills
  7. Cohiba Esplendidos
  8. Romeo y Julieta No. 2 AT
  9. Partagas Serie E No. 2
  10. Montecristo “A”

Bei den Labels präsentiert sich die Rangliste wie folgt:

  1. Cohiba
  2. Romeo y Julieta
  3. Partagas
  4. Montecristo
  5. H. Upmann
  6. Macanudo
  7. Hoyo de Monterrey
  8. José L. Piedra
  9. Flor de Selva
  10. Trinidad

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Christoph Wolters von der Casa del Habano Hamburg zählt im Posting “List of Havana cigars discontinued in 2012” folgende Havannas auf, deren Produktion 2012 eingestellt wird.

Persönlich werden mir die Trinidad Robusto Extra und die La Gloria Cubana Tainos am meisten fehlen. Erstere sogar sehr. Was soll’s: Auch der Produktlebenszyklus von Havanna-Zigarren richtet sich nach der Nachfrage.

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Nach 5th Avenue (s. aktuelle Ausgabe) hat auch Intertabak das neueste Cigar Journal publiziert. Die Titelgeschichte widmet sich der Edición Limitadas 2011:

“In den letzten Jahren ist das Interesse an aus­sergewöhnlichen Zigarren immer weiter ge­stiegen. Zigarren also, die nicht zum Stan­dardsortiment der Marken gehören, die ein besonderes Format aufweisen und die, auch das gerade für Sammler nicht unwichtig, nur in begrenzter Stückzahl gefertigt werden. Zu diesen Zigarren gehören auch die der Edición Limitada, die jedes Jahr von Habanos mit be­sonderer Sorgfalt aufgelegt werden. Im Jahr 2000 führte Habanos S.A. dieses Konzept ein.

Zigarren der Edición Limitada gab es seither, mit nur einer einzigen Unterbrechung, jedes Jahr. Während zu Anfang teilweise bis zu sechs Zigarren präsentiert wurden, sind es in den letzten Jahren immer drei pro Jahr gewe­sen. Sie bestechen weniger durch ihre Verpa­ckung als vielmehr durch ihre Exklusivität. Von diesen Zigarren gibt es immer nur eine begrenzte Menge. Als Formate wählt man die, die normalerweise nicht zum Sortiment ge­hören und ist bestrebt, entweder ganz beson­dere oder auch sehr beliebte Formate zu wäh­len. Die Zigarren werden aus Tabaken hergestellt, die mindestens zwei Jahre reifege­lagert wurden. Sie zeichnen sich durch ihre natürlich fermentierten, dunklen Deckblätter aus, die vom obersten Teil der Pflanze stam­men.

Über die Jahre ist dabei eine erstaun­liche Anzahl von Edición Limitadas zusam­mengekommen. Darunter gibt es einige Zigarren, die bei den Aficionados ganz beson­ders beliebt waren: beispielsweise die Cohiba Piramides aus dem Jahr 2001. Diese Zigarre überzeugte die Raucher so sehr, dass es 2006 eine Wiederauflage, ebenfalls als Edición Li­mitada, gab. Auch eine andere Zigarre von Cohiba, die Cohiba Sublimes aus dem Jahr 2004, begeisterte die Aficionados aus aller Welt. In letzter Zeit waren es vor allem die Montecristo Sublimes im Jahr 2008 und die Romeo y Julieta Duke aus dem Jahr 2009, die man als besonders erfolgreich betrachten kann.

Mitunter hatten bestimmte Edición Li­mitadas auch solchen Erfolg und waren bei den Aficionados auf der ganzen Welt so be­liebt, dass Habanos S.A. beschloss, diese For­mate ins Sortiment der Marken aufzuneh­men. Dies ist allerdings bisher sehr selten geschehen, liegt doch auch ein gewisser Wert in der begrenzten Menge der vorhandenen Produkte. Doch die Hoyo de Monterrey Epi­cure Especial im Jahr 2004 und die H. Up­mann Magnum 50 von 2005 wurden bereits integriert.

Eine der Neuheiten für dieses Jahr, die Partagás Serie D No.5, war im Jahre 2008 eine Edición Limitada und überzeugte die Raucher weltweit. Ab diesem Jahr gehört sie deshalb zum Standardsortiment der Marke Partagás. Für das Jahr 2011 hat Habanos an­lässlich des Festivals die Edición Limitada für dieses Jahr vorgestellt und jetzt sind sie ver­fügbar.

Die erste ist die Hoyo de Monterrey Short Hoyo Pyrámides, dem Format nach ei­ne „Forum“, eine Figurado mit einem 46er Ringmass und einer Länge von 135 mm. Die­se Zigarre ist insofern etwas besonders, da dieses Format bisher ausschliesslich für die Montecristo Open Regata gerollt wird. Die zweite Edición Limitada für dieses Jahr ist die Cohiba 1966, eine Cañonazo Especial mit 52er Ringmass und 166 mm Länge. Ihren Na­men verdankt diese Zigarre dem Jahr der Gründung der Marke Cohiba, wenige Jahre nach dem Sieg der Revolution, 1966. Die drit­te im Bunde ist die Ramon Allones Allones Extra, dem Format nach eine Francisco. Sie hat ein Ringmass von 44 und ist 143 mm lang. Verwendet wurde bei der Verzierung dieser Zigarre nicht der gewöhnliche Ring der Mar­ke, sondern eine historische Version dersel­ben, die seit den früheren 70er Jahren nicht mehr verwendet wird.”

Alle bisherigen Cigar Journal-Ausgaben finden sich im Cigar-Wiki-Archiv.

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Nach 5th Avenue (s.”Cigar Journal zu Partagas Serie E No. 2 / D No. 5“) hat auch der offizielle Habanos Importeur für die Schweiz, Intertabak AG, das neue Cigar Journal veröffentlicht. Intertabak schreibt zu den Ediciónes Regionales (s. auch entsprechendes Cigar Wiki-Verzeichnis) für die Schweiz:

“Auch in diesem Jahr gibt es wieder exklusiv für die Schweizer Kunden die Edición Regional Exclusivo Suiza mit zwei Sonderformaten. Das ist zum einen die Punch Clasicos (s. auch “Punch Clasicos Edicion Suiza 2011“), mit deren Erscheinen im vierten Quartal des Jahres gerechnet wird, und zum anderen die Ramon Allones Especiales, die aller Voraussicht nach im September eintrifft.

Die Punch Clasicos ist mit 184 mm eine große Zigarre mit einem beachtlichen Ringmaß von 50. Das Format selbst wird „Conde 109“ genannt und es entspricht dem ehemaligen Format „109“. Dieses Format ist etwas ganz besonderes. Denn die Zigarre hat zwar die Form einer parejo, das heißt, sie hat von vorn bis hinten den gleichen Durchmesser, doch der Kopf der Zigarre ist konisch geformt, also nicht flach, wie bei einer normalen Zigarre, und auch nicht so spitz wie bei einer Pirámide. Dieses Format ist eigentlich ein altes Partagás-Format und wird nur zu seltenen Gelegenheiten gefertigt.

Wiederentdeckt hat man es in einem alten Register der Partagás-Manufaktur von 1910, in dem über 500 Formate aufgeführt sind. Die Partagás Lusitanias und die Ramon Allones Gigantes (beide Marken waren ab 1927 in der Hand der Partagás-Eigner) hatten früher dieses Format, allerdings nur bis 1976, dann stellte man die Produktion beider Zigarren ein, so dass dieses Format heute in keinem Standardsortiment einer Marke vertreten ist.

In den Humidoren, die zum 150. und 155. Jubiläum der Marke Partagás in geringer Stückzahl aufgelegt wurden, findet man Zigarren dieses Formates. Außerdem hatte die Bolivar 5ta Avenida, eine Edición Regional für Deutschland im Jahr 2009, dieses Format. Die Punch Clasicos wird es in 10er Kisten in einer Stückzahl von insgesamt 40.000 geben.

Die Punch Clasicos werden in der Manufaktur La Corona hergestellt. Der Master Torcedor der Kategorie 9, Ernesto Torres hat diese Zigarren gerollt. Er arbeitet seit 1995, also schon 16 Jähre, bei La Corona. Ernesto hatte bereits die Ehre, Zigarren für die Colección Habanos und für die Humidore der Replica Antigua zu rollen.

Die Ramon Allones Especiales ist mit 115 mm eine eher kurze Zigarre, bietet aber mit ihrem 52er Ringmaß einen vollen, ausgewogenen Geschmack. Dieses Format gibt es in Kisten à 25 Stück, insgesamt werden 30.000 Stück hergestellt. Es ist das erste Mal, dass dieses Format, welches sich Magicos nennt, für eine Edición Regional ausgewählt wurde. Die Niederlande bekommt in diesem Jahr ebenfalls eine Edición Regional im selben Format, allerdings von der Marke El Rey del Mundo.

(Bilder: Intertabak AG)

Die Edición Regional existiert seit 2004. Dabei handelt es sich um Zigarren, die in einem Jahr ausschließlich für ein Land und in begrenzter Auflage hergestellt werden. Die Aficionados der Schweiz kamen dadurch in den letzten Jahren in den Genuss einiger ganz hervorragender Zigarren. Inzwischen bietet Habanos S.A. jedes Jahr jeweils aber nur wenigen ausgewählten Importeuren an, eine ausschließlich für deren nationalen Markt gefertigte Zigarre herzustellen. Aber nur wenige der insgesamt etwa 50 Importeure weltweit haben die Kapazitäten für eine solche Bestellung. Denn die Mindestanzahl hergestellter Zigarren muss 25.000 Stück betragen, da der Aufwand, der hinter der Kreation einer solchen Zigarre steht, sonst nicht tragbar wäre.

Für 2012 plant Habanos S.A., anders als in den vergangenen Jahren, weltweit nur eine ganz geringe Anzahl an Ediciónes Regionales. Neben der Abnahme einer Mindestmenge gilt es bei der Wahl weitere Vorgaben zu beachten. Im Prinzip läuft es folgendermaßen ab. Gehört man zu den in einem Jahr ausgewählten Importeuren, denen Habanos S.A. eine Edición Regional anbietet, stehen bestimmte Formate und Marken zur Auswahl. Die so genannten global brands wie Cohiba, Montecristo, Romeo y Julieta oder Partagás beispielsweise sind von der Wahl auch ausgeschlossen.”

Schlagworte: , , , , , , ,

« Ältere Artikel