Zigarrenwissen

Sie durchstöbern gerade das Archiv zum Thema Zigarrenwissen.

Die Herstellung einer Zigarre, vom Tabakanbau über das Rollen bis hin zum Anbringen der Zigarrenringe, ist im Cigar Wiki detailliert beschrieben und illustriert. Für den Blog wurden die Inhalte in folgender Serie adaptiert:

(Bildquelle: Habanos S.A. / 5th AVENUE Products Trading GmbH / Intertabak AG)

Schlagworte: , , ,

Gemäss Jahreszyklus des Tabaks und Ausführungen zum Tabakanbau in Kuba wachsen die Tabakpflänzlinge, die Anfang September gekeimt haben und in speziellen Saatanlagen aufgezogen worden sind, seit einigen Tagen nun auf den Tabakfeldern in der Region Vuelta Abajo weiter.

(Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Schlagworte: ,

Extract from the Cigar Wiki in English.

Preparing the Wrappers

The wrapper leaves are now fully aged and it is time for their final sorting and classification. They must also be stripped of their stems.

Moistening

A moistening, or moja, brings them to the supple condition required for stripping and sorting, and their final purpose of wrapping a cigar.

The gavillas or bunches of 40 leaves are held under a fine spray of pure water. Excess droplets are then shaken off with practised flourishes to avoid any staining, and the leaves are hung on racks overnight so the moisture is absorbed evenly.

Stripping and Grading

Next morning the tender hands of highly skilled women perform the despalillo (stripping) and the rezagado (grading). One movement deftly removes the central vein of the leaf leaving its two halves ready to be graded into some 20 finely distinguished sizes and shades.

Preparing the Fillers

Filler and binder leaves are carefully removed from their bales for examination.

If necessary they are aired on racks to remove excess moisture. Then they are placed in wooden barrels for storage until they are judged to be ready.

Composing the Blends – La Barajita

The task of selecting the blends for each brand according to its own recipe starts well before the bales reached the factory.

As soon as the factory’s future production schedule for brands and sizes is known, the Ligador or Master Blender draws up a list of all the tobaccos he will need to make them.

At the central warehouse a selection is made from a huge stock of bales containing every type of leaf, each classified by its tiempo (ligero, seco, volado and capote), its size, its age and, most important of all, by its zone of origin.

There is an established link between the factory and the zones that supply the leaf for the brands it manufactures. Nevertheless it is the Master Blender’s responsibility to sample the flavour of the tobaccos in use from day to day. He carries the recipe for each brand and size in his head and is the guardian of their consistency.

The ratio of each type of leaf that the Master Blender specifies for the cigars in production is assembled by the blending department in batches issued to the cigar rollers for the day’s work.

They call the blending department La Barajita – literally ‘the pack of cards’ – because the process of assembling the leaves for a blend is similar to shuffling cards.

Finally, three years or more since the oldest leaf was picked, it is now about to become a Habano.

La Galera de Torcido

First the Torcedora lays out the two or sometimes three half leaves that form the binder, placed so that the veined undersides of the leaves will face inwards when the cigar is formed.

Next she gathers together the leaves of the filler, folding and aligning each leaf to ensure a straight passage for smoke in the finished cigar. All leaves are placed with their lighter-flavoured tips towards what will be the foot (the lit end) of the cigar so that the flavour will intensify as it is smoked. The stronger-flavoured, slower-burning ligero leaf is always placed at the centre.

Now the Torcedora forms the ‘bunch’ by rolling the filler into the binder to the precise diameter required for that particular Habano. Rolling starts at what will become the foot of the cigar. Compression of the filler must be consistent at all points.

The word torcedor translates as ‘twister’, but this is precisely what the torcedor must not do at this stage. The head (the mouth end) of the bunch is then cut square with the guillotine.

The Torcedora makes her bunches in batches and presses them for 30 minutes or more in a wooden mould to set their shape.

Next the Torcedora prepares the half leaf for the wrapper, still moist so that it will form perfectly to the shape of the bunch. She lays it on the board with its most veined side facing upward, leaving its smoothest side to be visible on the outside of the cigar.

The bunch is laid on the wrapper and rolled, starting at the cigar’s foot with the tip of the wrapper leaf. Sensitive fingertips carefully stretch and straighten the leaf as the bunch takes up the wrapper. The tension in the leaf has to be perfect.


Next comes the ‘cap’. First a section called the ‘flag’ is cut out from the spare wrapper leaf. It is then wound round the head to close off the open end and secure the wrapper.

To add the finishing touch, a small disc of wrapper is cut out with the casquillo and secured on the head with vegetable gum.

Finally the cigar is guillotined to length, and the work is complete. In a day a good Torcedor can make between 60 and 150 Habanos in this fashion, depending on the size and complexity of the shape.

Tools

For tools they have a wooden board (tabla), two cutters (the flatbladed chaveta and the little disccutting casquillo), a guillotine, a pot of colourless and flavourless natural vegetable gum (goma), a template to check length and girth (cepo) – and the skill of their fingers.

Source

Text: Cigar Wiki, images: 5TH Avenue / Intertabak

Ratgeberportale wie gutefrage.net haben sicherlich einen gewissen Nutzen. Wenn man aber gelegentlich Antworten von vermeintlichen Experten liest, fragt man sich schon, ob der Mensch grundsätzlich über genügend Selbstdisziplin verfügt, um nur dann zu publizieren, wenn auch entsprechendes Wissen vorhanden ist. So ging es gestern zum Beispiel um die Frage, welche Zigarren dem Bruder geschenkt werden sollten? Neben einigen vernünftigen Antworten (u.a. Cohiba) war auch dieses wisdom-of-the-crowd-Prunkstück zu lesen:

“Ich hab zwar auch nicht die größte Anhung von Zigarren, aber ich habe letztens gelesen, dass die Besten Zigarren schon lange nicht mehr aus Kuba kommen. Die kubanischen Tabackbauern kommen nicht mehr an gute Düngemittel heran, und somit hat ihr Boden und die Pflanzen mächtig an Qualität verloren. Ich würde zu anderen Ländern wie z.B. Jamaika, Honduras oder Nicaragua greifen.”

Was heisst da, “ich habe zwar auch nicht die grösste Ahnung von Zigarren?” Mit Verlaub: Sie haben überhaupt keine Ahnung von Zigarren, Tabakanbau und kubanischen Produktionsbedingungen.

Deshalb: Der etablierte Fachhandel berät kompetent in Sachen Geburtstagsgeschenke und dergleichen. Und wer online nach Fakten sucht, der besucht am besten einschlägige Webseiten und das Cigar Wiki.

Dass Zigarrenfertigung ein Kunsthandwerk ist, weiss man spätestens nach dem ersten Besuch einer Manufaktur. Der eigentliche Rollvorgang wird im Cigar Wiki wie folgt beschrieben:

“Die Torcedora legt vor sich zwei (manchmal drei) Blätter, die das Umblatt bilden. Danach gruppiert sie die Blätter der Einlage, biegt jedes Blatt und richtet es aus, um zu gewährleisten, dass der Rauch ohne Unterbrechung durchziehen kann. Das Blatt mit dem kräftigsten Geschmack und der langsamsten Brennbarkeit wird in die Mitte der restlichen Blätter gelegt. Danach formt die Torcedora den “Bonche” (Puppe) durch Zusammenrollen der Blätter der Einlage mit denen des Umblatt. Die “Bonches” werden etwa 30 Minuten lang gepresst, um ihnen eine Form zu geben. Nach der Vorbereitung des Deckblattes wird der “Bonche” darauf gelegt und in das Deckblatt gewickelt. Mit grossem Geschick wird das Deckblatt gedehnt, um ein einwandfreies Aussehen zu erhalten. Schließlich werden der “Gorro” (Kappe) aufgesetzt und die Zigarre mit der Guillotine auf das gewünschte Mass zugeschnitten.”

Für diese Arbeit braucht es sehr viel Gefühl; insbesondere was die Menge der verwendeten Tabake anbelangt. Zu wenig Tabak bekommt einer Havanna genau so schlecht, wie zu viel davon. Wenn es in Kuba stark regnet, verlieren die Torcedores zunehmend dieses so wichtige Gefühl für den Tabak, weil er zu feucht ist. Während längerer Regenperioden wird die Zigarrenproduktion deshalb mitunter ganz gestoppt, weil  ansonsten zu viel Ausschuss produziert würde.

(Bildquelle: Dr. Alexander Pommerenke)

Schlagworte: , , ,

Am Schluss der Prozesse von der Ernte des kubanischen Tabaks bis hin zur Zigarrenfertigung stehen:

Sobald die Fertigung beendet ist und noch bevor die Zigarren in Kisten verpackt werden, werden sie gruppiert nach Marken und Vitolas in das “Escaparate” (Schauraum) gestellt. Man lässt sie dort in mit Zedernholz ausgekleideten Fächern ruhen, um die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen, die sie während der Fertigung aufgenommen haben. Je länger sie hier bleiben, umso besser. Die Temperatur liegt bei 16 bis 18 Grad Celsius mit einer relativen Feuchtigkeit zwischen 65 und 70 Prozent. Diese Umgebung ist frischer und trockener als das in Cuba übliche Klima. Das Escaparate wird häufig auch Schatzkammer genannt, weil es der Ort ist, in dem der Reichtum der Fabrik aufbewahrt wird.

In der “Escogida” (Auslese) werden die Blätter zuerst nach Farben und Farbtönen in einem Muster von Spalten und Reihen gruppiert, wobei es leicht über 60 Schattierungen geben kann. Es wird sehr sorgfältig darauf geachtet, dass alle Zigarren in einer Kiste exakt den gleichen Farbton haben. In einer zweiten Auswahl werden die Zigarren innerhalb jeder Farbschattierung ausgewählt und in der Kiste von dem dunkelsten Farbton bis zum hellsten von links nach rechts angeordnet.

Anillador wird die Person genannt, die sehr sorgfältig den Ring um jede Zigarre legt und diese wieder in die Kiste zurücklegt, wobei immer die vom Escogedor vorher festgelegte Reihenfolge eingehalten wird. Sämtliche Ringe werden genau ausgerichtet und die vom Escogedor gewählte Vorderseite respektiert.

(Textquelle: Cigar Wiki – Zigarrenfertigung; Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Schlagworte:

Weiter geht die virtuelle Reise des kubanischen Tabaks von der Ernte über die Lagerung, Weiterverarbeitung hin zum Transport in die  Galera de Torcido und in die Hände der Torcedores zur Zigarrenfertigung:

Bei der Herstellung einer Habano in Handarbeit werden strenge Qualitätskontrollen angewandt. Zigarren, die durchfallen, werden nie als Habanos in den Handel kommen.

Der Jefe de Galera überwacht die Arbeit der Torcedores. Gleichzeitig sind best qualifizierte Torcedores für die Überwachung der Brigaden von 30 bis 40 Arbeiterinnen und Arbeitern zuständig. Beobachtet werden Technik und Formate der gefertigten Zigarren.

Fertige Zigarren werden zu Bündeln à 50 Stück, Media Ruedas genannt, zusammengebunden und mit der Nummer des zuständigen Torcedors, des Zigarrentyps und dem Herstellungsdatum versehen. Die Bündel werden von den “Galeras” in die Abteilung Qualitätskontrolle gebracht, wo Techniker die Zigarren auf ihr Gewicht, Länge, Dicke, Konsistenz, Herstellung und äusseres Erscheinungsbild prüfen, insbesondere wie gut das Deckblatt gedehnt und das Kopfstück (perilla) montiert ist.

Von der fertiggestellten Ware werden Stichproben entnommen. Die Zigarren werden geöffnet, um den Innenaufbau und die Einlage zu prüfen. “Neueste” Errungenschaft in der Qualitätskontrolle ist die Zugwiderstandsmaschine (máquina de tiro). Diese Maschine wird zur Prüfung des Rauchkanals der “Bonches” eingesetzt, bevor das Deckblatt umwickelt wird. Das System wurde Ende 2001 eingeführt und wird heute in allen Tabakfabriken in Kuba eingesetzt.

Weitere Qualitätskontrollen finden bei der Farbsortierung und beim Versiegeln der Zigarrenkisten statt. Aussserdem hat jede Fabrik ein Team von Testern (“Catadores”), das die Zigarren kostet und nach einem 6-Punkt-Verfahren nach Zug, Brand, Aroma, Geschmack, Stärke und Gesamteindruck beurteilt. Jeweils 3 bis 5 Zigarren werden pro Sitzung des Teams getestet. Wird eine Abweichung von der üblichen Qualität festgestellt, werden Adjustierungen der Tabakmischverhältnisse angeordnet.

(Textquelle: Cigar Wiki – Zigarrenfertigung; Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Schlagworte:

Nachdem der kubanische Tabak geerntet, gelagert und zur Weiterverwendung vorbereitet ist, gelangt der in die Galera de Torcido und wird nun von den Torcedores zu Zigarren verarbeitet:

Die Torcedora legt vor sich zwei (manchmal drei) Blätter, die das Umblatt bilden. Danach gruppiert sie die Blätter der Einlage, biegt jedes Blatt und richtet es aus, um zu gewährleisten, dass der Rauch ohne Unterbrechung durchziehen kann. Das Blatt mit dem kräftigsten Geschmack und der langsamsten Brennbarkeit wird in die Mitte der restlichen Blätter gelegt. Danach formt die Torcedora den “Bonche” (Puppe) durch Zusammenrollen der Blätter der Einlage mit denen des Umblatt. Die “Bonches” werden etwa 30 Minuten lang gepresst, um ihnen eine Form zu geben. Nach der Vorbereitung des Deckblattes wird der “Bonche” darauf gelegt und in das Deckblatt gewickelt. Mit grossem Geschick wird das Deckblatt gedehnt, um ein einwandfreies Aussehen zu erhalten. Schließlich werden der “Gorro” (Kappe) aufgesetzt und die Zigarre mit der Guillotine auf das gewünschte Mass zugeschnitten.

Der innere Teil einer Havanna-Zigarre, die Einlage (tripa), Quelle des vorzüglichen Geschmacks und der einzigartigen Aromenvielfalt, die eine Habano sofort von allen anderen Zigarren unterscheidet, enthält drei unterschiedliche Sorten von Blättern:

  • Volado (flüchtig): leichte Tabakqualität (fortaleza 1 = Stärke 1), leicht entflammbares Tabakblatt
  • Seco (trocken): aromatisch-würziges Blatt (fortaleza 2), mittlere Entflammbarkeit
  • Ligero (leicht): sehr kräftiges, würziges Blatt, Geschmackshöhepunkt (fortaleza 3), langsamer Abbrand

(Textquelle: Cigar Wiki – Zigarrenfertigung; Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Am Montag dann folgen “Qualitätskontrolle, Escparate und Fertigstellung”. Happy Weekend-Smokes!

Schlagworte:

Nach der “Vorbereitung” folgen diese Arbeitsschritte der Zigarrenfertigung:

Drei Jahre nachdem das erste Blatt geerntet wurde, kommt endlich der Moment, in dem die Blätter zu einer Habano werden. Es gibt vier verschiedene Kategorien der Torcedores (Zigarrenroller) und nur der der höchsten Kategorie darf die größeren und schwierig zu fertigenden Habanos fertigen. Von den komplizierteren Vitolas (Formaten) werden am Tag lediglich 60 Stück von einem Torcedor gerollt.

Die Galera ist das Herzstück der Manufaktur. Hier stellen die Torcedores die verschiedenen Marken und Vitolas (Formate) der Habanos her. Die einzigen Werkzeuge bei der manuellen Herstellung einer Zigarre sind:

  • ein Brett (tabla)
  • ein Messer (chaveta)
  • eine Guillotine
  • ein Topf mit natürlichem Klebstoff
  • eine Messlehre (cepo)
  • eine Hülse (casquillo)

Wichtig sind vor allem erfahrenen Hände, die von keiner Maschine ersetzt werden können. Die meisten Torcedores sind Frauen. Wahrscheinlich ist dies das einzige, das sich bei dieser traditionellen Herstellung von Zigarren in Handarbeit geändert hat, wo viele Jahre Erfahrung notwendig sind, um Spitzenklasse zu erlangen. Im Jahre 1865 wurde vorgeschlagen, dass die Torcedores ihrer Arbeit lieber nachgehen würden, wenn während der Arbeit vorgelesen wird. Damit wurde der Vorleser (Span. “Catador”) geschaffen. Einige der in den Fabriken vorgelesenen Werke wie „Romeo und Julia“ und „Der Graf von Montecristo“ wurden so populär, dass man danach Marken von Habanos benannte.

(Textquelle: Cigar Wiki – Zigarrenfertigung; Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Morgen folgt “Die Kunst der Torcedores”.

Schlagworte:

Machen wir nach den drei jüngsten Beiträgen zur Tabakernte und der Weiterverarbeitung doch gleich weiter mit der der Fertigung von Zigarren. Die einzelnen Schritte sind im Cigar Wiki detailliert beschrieben. Anbei Teil 1:

Die Zeit hat ihren Dienst getan und endlich ist das Blatt fertig, um seine Rolle bei der Fertigung einer Habano zu übernehmen. Sie findet in den legendären Tabakmanufakturen in Havanna statt, in denen sich der Herstellungsprozess in den letzten 200 Jahren kaum verändert hat.

Die empfindlichen Deckblätter (“Capa“) werden in der “Moja” genannten Abteilung vorbereitet. Hier werden die Bündel von 40 oder 50 Blättern durch feines Besprühen mit Wasser angefeuchtet. Ziel dieses Verfahrens ist es, dem Blatt wieder sein seidiges und gleichförmiges Aussehen sowie seine Elastizität zu verleihen. Die Blätter werden kräftig durch sorgfältiges Wedeln geschüttelt, um sie vom überschüssigen Wasser zu befreien und damit jeden möglichen Fleck zu vermeiden. Danach werden sie in Rahmen gehängt und anschließend in Kammern gebracht, in denen eine kontrollierte relative Temperatur und Feuchtigkeit herrscht. Sie werden so lange gelüftet, bis die Feuchtigkeit gleichmässig absorbiert ist.

Danach werden von hochqualifizierten Arbeitern in Handarbeit die Rippen entfernt und die Sortierung der Deckblätter durchgeführt. Die Rippenentfernung (despalillo) besteht darin, mit einem sicheren Griff die Hauptrippe jedes Deckblatts zu entfernen und dadurch die Pflanze für die Sortierung in zwei Hälften zu trennen. Der “Rezagador” gruppiert die Deckblätter in 20 definierte Größen und Schattierungen. Da in dieser Abteilung sehr viele Frauen arbeiten, bestätigt sich der volkstümliche Mythos, dass die Habanos auf den Schenkeln junger Frauen gerollt werden.

Die Blätter für Einlage und Umblatt werden sorgfältig aus ihren Behältern (pacas) genommen und geprüft. Wenn notwendig, werden sie gelüftet, um die überschüssige Feuchtigkeit zu entziehen.

Ein aussergewöhnliches Merkmal des kubanischen Tabaks liegt darin, dass eine so kleine Anbaufläche der Vegas Finas de Primera (Tabakpflanzungen erster Qualität; s. Anbauregionen) eine so große Vielfalt von Geschmack hervorbringen kann. Die Abteilung, in der die “Ligadas” (die Tabakmischungen) zusammengestellt werden, wird auch “La Barajita” genannt, da dieser Prozess der Zusammenstellung zu Blattgruppen wie das Mischen eines Kartenspiels aussieht. Es besteht eine feste Verbindung zwischen der Fabrik und den Anbaugebieten, aus denen die Blätter für die in dieser Fabrik hergestellte Marke stammen. Es gehört in den Verantwortungsbereich des Maestro Ligador (Mischmeister), von dem täglich verwendeten Tabak eine Geschmacksprobe zu entnehmen. Er kennt die Mischung jeder Marke und Vitola, er ist der Hüter der Konsistenz. Der Ligador stellt Lose in genauen Proportionen her und übergibt sie täglich den Torcedores, damit sie ihrer Arbeit nachgehen können.

(Textquelle: Cigar Wiki – Zigarrenfertigung; Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Schlagworte:

« Ältere Artikel