September 2011

Sie durchstöbern gerade das Archiv vom September 2011.

… titelt NZZ Online und schreibt:

“(…) Die kubanische Führung veröffentlichte am Mittwoch genaue Vorgaben für die «Übertragung des Besitzes von Fahrzeugen durch Kauf, Verkauf oder Spende zwischen Kubanern, die auf der Insel leben, und Ausländern, die in Kuba leben.» Der Kauf importierter Neuwagen bleibt aber denjenigen vorbehalten, die mit Dollars oder dem an den Dollar gebundenen Peso Convertible bezahlen und für den Staat arbeiten.

Bisher durften Kubaner nur Autos kaufen oder verkaufen, die vor der Revolution 1959 gebaut worden waren (…). Mit den neuen Regeln werden Zehntausende von Autos sowjetischer Bauart handelbar, die vor 1990 erworben wurden. Zum Verkauf stehen dürften bald auch Autos, die etwa Künstler, Sportler oder im Ausland arbeitende Ärzte mit in ihre Heimat bringen durften. (…)”

(Bildquelle: Wikimedia Commons)

Schlagworte:

… wurde laut Habanos-Exklusiv-Importeur 5th Avenue TABAK-KONTOR Leipzig – ein Fachhandelsgeschäft mit eigener Seite im Cigar Wiki übrigens. Ich gratuliere herzlich und zitiere gerne den offiziellen 5th Avenue-Wortlaut:

“Auf der Fachmesse Inter-tabac erhielt das Tabakwarenfachgeschäft Tabak-Kontor Leipzig am vergangenen Wochenende die Auszeichnung als „Habanos Specialist des Jahres 2011“.

Das Fachgeschäft in der Leipziger Hainstraße wird sehr erfolgreich von Dirk Kinne und Martin Schenke geführt, die ihr Unternehmen im Jahr 1999 gründeten. Neun Mitarbeiter kümmern sich hier um die Wünsche der Kunden und bieten erstklassigen Service und fachgerechte Beratung. Um die hohe Beratungsqualität zu erhalten und auszubauen, nehmen die Inhaber und Mitarbeiter regelmäßig an Schulungen wie zum Beispiel der Habanos Academy in Deutschland und in Cuba teil.

(Dirk Kinne und Martin Schenke nahmen die Auszeichnung als “Habanos Specialist des Jahres 2011″ von 5th Avenue-Marketingleiter Christoph A. Puszkar entgegen; v.l.n.r.)

Auf über 170 Quadratmetern erstrecken sich die Räumlichkeiten des klassischen Fachgeschäfts, in dem die Kunden aus einem breiten Sortiment an Tabakwaren, Raucher-Accessoires und Spirituosen wählen können. Das umfangreiche Habanos-Angebot, das neben den Klassikern auch zahlreiche Spezialitäten und limitierte Editionen umfasst, wird in einem 20 Quadratmeter großen, begehbaren Klimaraum präsentiert. Dieser Humidor ist der Schwerpunkt des Geschäfts und zählt zu den größten in Mitteldeutschland. In Kürze soll außerdem eine Cigarrenlounge im Obergeschoss den Kunden die Möglichkeit zum Cigarrengenuss vor Ort bieten. Weiterlesen »

Schlagworte: ,

Dass Printmedien nicht über die inter-tabac, die weltweit grösste Fachmesse für Tabakwaren und Raucherbedarf, schreiben mögen, erstaunt angesichts der Antiraucher-Haltung vieler Redaktionen (noch nicht lange her, da qualmte es in fast allen Redaktionsstuben) eher nicht. Dass bei den spärlichen Erwähnungen dann aber Einzel-Meinungen fokussiert dargestellt werden, scheint mir der Antitabak-Hysterie dann doch des Guten zuviel, respektive den journalistischen Grundsätzen des Guten zuwenig zu sein. Ein Auszug aus Ruhr Nachrichten.de:

“(…) Freitagabend wollte der 44-jährige Kaufmann mit vier Freunden gemütlich Essen gehen und fand sich inmitten dicker Rauchschwaden wieder. „Im ‚Pfefferkorn‘ standen auch überall Aschenbecher auf den Tischen und die Bedienung sagte uns, während der Inter-tabac sei das Rauchverbot aufgehoben.“ (…) Das gilt in der Tat an allen Messetagen für die Westfalenhallen selbst, wo die Tabakmesse in diesem Jahr neue Rekorde schrieb mit 7987 Fachbesuchern (+ 11,8 Prozent), aber nicht für gastronomische Betriebe. (…) Insgesamt habe es am Wochenende der Inter-tabac drei Beschwerden von Gästen unterschiedlicher Innenstadt-Lokale beim Ordnungsamt gegeben (…).”

Drei Beschwerden reichen für das Verfassen eines redaktionellen Beitrages, die weltweit grösste Branchemesse als journalistisch sachlich angepacktes Thema an sich aber nicht? Von neutraler Themen-Gewichtung sind die Ruhr Nachrichten meines Erachtens ganz weit weg.

Der (einzige) offizielle Importeur für Havanna-Zigarren der Schweiz, Intertabak, informiert über die Einführung der H. Upmann Royal Robusto. Die Zigarre wird exklusiv für die Casas del Habano (s. auch Fachhandelsverzeichnis) hergestellt und ist auf weltweit 5000 Kisten à 10 Zigarren (Ringmass 52 / 135 mm) limitiert.

(Bildquelle: Intertabak)

Schlagworte:

Genuss am Fluss

… mit einer Hoyo de Monterrey Épicure Especial.

Schlagworte:

Rechzeitig zur inter-tabac kündigt Deutschlands Exklusiv Importeur für Habanos, 5th Avenue, die Einführung der ersten Edición Regional 2011 an und schreibt in einer Pressemitteilung:

“Ein treuer Begleiter für deutsche Habanos-Liebhaber: die Sancho Panza Escuderos der Edición Regional Alemania 2011

Das lange erwartete, erste Format der diesjährigen Edición Regional für Deutschland heißt Sancho Panza Escuderos. Der Produktionsname (vitola de galera) dieser Cigarre lautet „Doble“. Mit einer Länge von 155 mm bei einem Ringmaß von 50 handelt es sich dabei um eine längere Robusto.

Die Marke Sancho Panza hat eine besondere Verbindung zu Deutschland. Denn es war ein Deutscher namens Emil Ohmstedt, der diese, ebenso wie die Marke „El Rey del Mundo“ in Havanna aus der Taufe hob. Die Registrierung von Sancho Panza erfolgte bereits im Jahr 1848.

Für die Marke stand eine berühmte Figur der Weltliteratur Pate: denn Sancho Panza ist der Name des Knappen und treuen Begleiters des Don Quijote de la Mancha aus demberühmten Roman „Don Quijote“ des Spaniers Miguel de Cervantes. Der Aufstieg der Marke begann sehr spät. Erst im Jahr 1930, seit die Marke zur „El Rey del Mundo Cigar Company“ gehörte, ging es bergauf und für Sancho Panza begann einen Siegeszug.

Es ist überliefert, dass in dieser Zeit zwei legendäre Formate, die Sanchos und die Molinos, kreiert wurden. Gemeinsam mit den Luxus-Cigarren der noch heute existierenden Marke „El Rey del Mundo“, damals den teuersten Cigarren der Welt, begann Sancho Panza zu wachsen. In den 1950er Jahren war die Sancho Panza sogar die beliebteste Cigarrenmarke in Spanien. Aufgrund der großen Popularität wurde ihre Produktion auch während der Revolution in Cuba ununterbrochen fortgesetzt. In den folgenden Jahren verringerte sich die Beliebtheit der Marke etwas und einige Formate wurden in der jüngsten Vergangenheit eingestellt.

Für 5THAvenue, den Offiziellen Alleinimporteur von Habanos für Deutschland, war dies ein guter Grund, die Marke durch ein exklusiv für die deutschen Cigarrenliebhaber gefertigtes Format wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Der Name des Formats, „Escuderos“, bezieht sich auf die literarische Vorlage, denn im Spanischen bedeutet er „Knappe oder Schildträger“.

Die Produktionsmenge dieser Cigarren ist auf 3.000 individuell nummerierte Kisten à 10 Stück limitiert. Sie werden vollständig von Hand aus Tabaken der Region Vuelta Abajo gefertigt. Die mittelkräftige Mischung lässt den Aficionado den typischen Geschmack der Marke Sancho Panza in einem großvolumigen Format erleben.

Format und Preis:

  • Sancho Panza Escuderos; Format: Dobles; Maße: 155 mm x RM 50
  • Einheit: Habilitierte Kisten á 10 Stück; KVP/St. 14,80 Euro”

Schlagworte:

In England macht derzeit die Geschichte der Familie Baker die Runde (s. “We were rejected for fostering because my husband smoked just two cigars in 18 months“). Weil ein Vater von vier eigenen Kindern und Unternehmer während einer Befragung erklärt hatte, während der letzten 18 Monate zwei Zigarren geraucht zu haben, wurden ihm und seiner Frau die beantragte Pflegekind-Bewilligung von den Behörden untersagt. Obwohl die innert eineinhalb Jahren genossenen zwei Zigarren an einer Hochzeit in Südafrika und in einer Bar in London geraucht wurden, also ausserhalb der eigenen vier Wände, gilt der Mann als Raucher und als nicht Pflegekind fähig.

Kein Zweifel, allfällig redliche Antitabakbemühungen haben die Grenze zum blinden Fanatismus längst überschritten.

… weil die Montecristo Edmundo so gut schmeckte und das Setting am Bielersee so schön war, publiziere ich das Handy-Bild gerne auch im Blog.

Viele Smokeschüsse finden sich auch auf der Cigar Wiki-Facebook-Seite.

Schlagworte:

… titelt NZZ den Artikel “Reflexionen bei einer Zigarre” aus dem Jahre 1941 und schreibt:

«Wollen Sie sich nicht eine Zigarre anzünden, bevor Sie diese Plauderei lesen? Wir beabsichtigen zwar nicht, Ihnen blauen Dunst vorzumachen, aber wir führen Sie in alte Zeiten zurück und dafür muss man sich Zeit nehmen», rät die NZZ am 9. November 1941.

Im Blog wurden die iPhone-App (s. “Habanos Specialist-App für’s iPhone“) und der neue Webauftritt von 5th Avenue erwähnt. Deutschlands Exklusivimporteur für Habanos schreibt dazu in einer Pressemitteilung:

“Die Internetseiten von 5THAvenue, dem Offiziellen Alleinimporteur von Habanos in Deutschland, präsentieren sich nun in einer neuen Gestaltung. Auf www.5thavenue.de finden Cigarrenliebhaber umfangreiche Informationen rund um die weltberühmten Habanos, die ohne jeden Zweifel zu den besten Cigarren der Welt zählen. Auch die Minis Cubanos werden ausführlich dargestellt. Aficionados können hier außerdem sämtliche Cigar Journal-Newsletter finden und herunterladen. Derzeit kann man auf dieser Seite auch an einem Gewinnspiel für eine Cigarren-Kreuzfahrt für zwei Personen im Wert von 15.000 Euro auf dem „Traumschiff“, der MS Deutschland, teilnehmen.

Weiterlesen »

« Ältere Artikel