Regnet es zu stark, stoppt die Zigarrenproduktion

Dass Zigarrenfertigung ein Kunsthandwerk ist, weiss man spätestens nach dem ersten Besuch einer Manufaktur. Der eigentliche Rollvorgang wird im Cigar Wiki wie folgt beschrieben:

“Die Torcedora legt vor sich zwei (manchmal drei) Blätter, die das Umblatt bilden. Danach gruppiert sie die Blätter der Einlage, biegt jedes Blatt und richtet es aus, um zu gewährleisten, dass der Rauch ohne Unterbrechung durchziehen kann. Das Blatt mit dem kräftigsten Geschmack und der langsamsten Brennbarkeit wird in die Mitte der restlichen Blätter gelegt. Danach formt die Torcedora den “Bonche” (Puppe) durch Zusammenrollen der Blätter der Einlage mit denen des Umblatt. Die “Bonches” werden etwa 30 Minuten lang gepresst, um ihnen eine Form zu geben. Nach der Vorbereitung des Deckblattes wird der “Bonche” darauf gelegt und in das Deckblatt gewickelt. Mit grossem Geschick wird das Deckblatt gedehnt, um ein einwandfreies Aussehen zu erhalten. Schließlich werden der “Gorro” (Kappe) aufgesetzt und die Zigarre mit der Guillotine auf das gewünschte Mass zugeschnitten.”

Für diese Arbeit braucht es sehr viel Gefühl; insbesondere was die Menge der verwendeten Tabake anbelangt. Zu wenig Tabak bekommt einer Havanna genau so schlecht, wie zu viel davon. Wenn es in Kuba stark regnet, verlieren die Torcedores zunehmend dieses so wichtige Gefühl für den Tabak, weil er zu feucht ist. Während längerer Regenperioden wird die Zigarrenproduktion deshalb mitunter ganz gestoppt, weil  ansonsten zu viel Ausschuss produziert würde.

(Bildquelle: Dr. Alexander Pommerenke)

Schlagworte: , , ,