Jura-Fahrt mit H. Upmann Magnum 50

Die Fahrt zum letzten Termin des Tages führt von der Westschweiz durch den Jura nach Basel. Vorteil dieser – wesentlich kürzeren und zeitlich nur unwesentlich längeren – Route gegenüber der Autobahn: Ein herrliches Setting für den Genuss einer H. Upmann Magnum 50 bei offenem Dach, herrlicher Landschaft und adäquater Musik. Genuss halt. Den wünsche ich allen Leserinnen und Lesern in individuell geeigneter Form ebenfalls – zumindest die wettertechnischen Voraussetzungen sind ja hervorragend.

(Bildquelle: 5TH Avenue / Intertabak)

Schlagworte:

  1. Don Ursulo’s avatar

    Querido Aficionado,

    Wind- und Luftströmungen sind ja wahres Gift für den Puro. Gilt die
    “alte Regel” von “falls Zigarren geraucht werden im Auto, bitte mit geschlossenen Fenstern” gar nicht mehr? :-)
    Wünsche dir eine genussvolle Fahrt. Erinnert mich ein wenig an Onkel
    Oswald. Singst du auch zur Musik (gar Oper?) im Auto? Uns Blog-Leser interessieren diese Details, imphall :-)

    Saludos aus den Tropen in Ticolandia,
    Don Ursulo

  2. Aficionado’s avatar

    Hola Don Ursulo,

    Solche Details interessieren echt? ;-)

    Also, ob Cabriolet oder geschlossen, Zigarrengenuss im Auto geht immer und eine gute Zigarre knickt geschmacklich wegen dosierter Zugluft auch nicht ein (mir wäre das jedenfalls noch nie aufgefallen). Wichtig ist bloss, dass die Klimaanlage nicht läuft – so erinnert nach gutem Lüften nämlich bald schon nichts mehr an den mobilen Smoke.

    Oper? Nein. Gestern habe ich dem Concierto de Aranjuez von Joaquín Rodrigo gelauscht. Passt herrlich zur Zigarre; insbesondere das bekannte Adagio ist immer wieder begeisternd.

    Genug der Details? ;-)

    Gruss ins Tropenparadies, A.